zum Inhalt springen zur Navigation springen

tumblr_inline_pshjj7aeza1qh846r_500

TitaniaTraum (UA) beim Taschenopernfestival Salzburg

Der Regisseur Thierry Bruehl hat zentrale Passagen aus Shakespeares Sommernachtstraum zu einem Libretto kompiliert, das ich für das Taschenopernfestival Salzburg vertont habe. Die etwa 20-minütige Kurzoper TitaniaTraum für Sopran, Countertenor, Bariton und neun Instrumente handelt von Eifersucht, Begehren, Rache und Kontrollverlust. Nach einem Ehestreit beschließt Oberon, sich an seiner Frau Titania zu rächen und sie in eine tolle Liebesnacht mit dem eselartigen Zettel zu treiben: die Ereignisse überschlagen sich… Es spielt das ÖENM unter der Leitung von Peter Rundel, für die Inszenierung zeichnet Thierry Bruehl verantwortlich.

mehr...

Stage director Thierry Bruehl compiled central passages from Shakespeare’s Midsummernight’s Dream to a libretto, which I have set to music for the  Taschenopernfestival Salzburg. The approximately 20-minute short opera  TitaniaTraum for soprano, countertenor, baritone, and nine instruments deals with jealousy, desire, revenge, and loss of control. After a marital fight Oberon decides to take revenge on his wife, Titania, and to drive her to a mad night of making love to the ass-like Bottom: the events come thick and fast … The performers are the ÖENM under the baton of Peter Rundel, the stage director is Thierry Bruehl.

more ...

hoursiangou

Notturno turbato (UA) beim Festival Wien Modern

Um die Entstehung von Werken anzuregen, die über den "Tastenrand" des Klaviers schauen und hören und die reichen Klangmöglichkeiten im Innenraum des Instruments erforschen, hat die Pianistin Mathilde Hoursiangou das Projekt SAITEN-TASTEN initiiert. Insgesamt wurden auf ihre Initiative hin 21 Etüden von Komponist_innen aus 12 Ländern und 9 europäischen Musikuniversitäten komponiert, im Unterricht erprobt und für eine Demo-Aufnahme eingespielt. Für diesen Anlass habe ich Notturno turbato komponiert, das am 18.11.2019 im Rahmen des Festivals Wien Modern im Berio-Saal des Wiener Konzerthauses zur Uraufführung kommen wird. 

Pianist Mathilde Hoursiangou initiated the project  SAITEN-TASTEN in order to inspire the creation of works transcending the “key barrier” of the piano, exploring the rich timbres provided by playing in the instrument’s interior. A total of 21 etudes by composers from 12 countries and 9 European music universities was written on her initiative, tested in instruction and recorded for a demo. I composed  Notturno turbato for this occasion; it will be first performed on 18 November, 2019, during the  Festival Wien Modern in the Berio hall of the Wiener Konzerthaus. 

image015

Hanni, Monolog mit Musik (UA) im Brucknerhaus Linz

Die erstaunliche Lebensgeschichte der Bäuerin Hanni R. aus dem oberösterreichischen Mühlviertel (wo ich aufgewachsen bin) ist eine Art Chronik des 20. Jahrhunderts aus der Perspektive einer einfachen Frau, die sich Widrigkeiten zum Trotz stets selbst treu geblieben ist und Rückgrat bewiesen hat. Im März 2020 wird Hanni R. 100 Jahre alt: ihr zu Ehren hat Franzobel einen Text verfasst, der ihre Lebensgeschichte in kunstvoll geraffter Form monologisch erzählt. Maxi Blaha wird die Rolle der Hanni spielen (und singen), ich komponiere die abendfüllende Musik für eine kleine Musikkapelle (Klarinette, Trompete, Harfe und Kontrabass) und die neu renovierte große Orgel des Brucknerhauses Linz.

The remarkable biography of Hanni, a peasant woman from the Upper Austrian Mühlviertel region (where I grew up), is a kind of 20th century chronicle from the perspective of an ordinary woman who, in spite of all adversity, had stayed true to herself and who displayed quite some backbone. In March 2020 Hanni R. turns 100; Franzobel wrote a text in her honor that tells the story of her life in an elaborately condensed soliloquy. Maxi Blaha will play (and sing) the role of  Hanni R.; I compose the full-length music for a small musical band (clarinet, trumpet, harp, and double bass) and the newly renovated great organ of the Linz Brucknerhaus.

aris-copy

3. Streichquartett "attacca" (UA) für den Musikverein Wien

Vor 250 Jahren wurde Beethoven geboren. Aus diesem Grund erteilt mir der Musikverein Wien einen Kompositionsauftrag für ein neues Streichquartett, das sich mit den beiden F-Dur-Quartetten Beethovens op. 18/1 und op. 59/1 auseinandersetzt. Wichtiger Ausgangspunkt für mein Stück ist einerseits Beethovens Meisterschaft, innerhalb kürzester Zeit massive Stimmungsumschwünge zu erzielen, andererseits seine Kunst, scheinbar weit Auseinanderliegendes in logischen Zusammenhang zu bringen. Ausgerechnet an Beethovens Sterbetag - dem 26. März - wird mein 3. Streichquartett “attacca” zur Uraufführung gebracht werden. Es spielt das junge Aris-Quartett, “ein Quartett, dem die Zukunft gehört” (Neue Musikzeitung).

Beethoven was born 250 years ago. For this occasion, the Vienna Musikverein commissioned a new string quartet from me, dealing with Beethoven’s two F major quartets, Op. 18/1 and Op. 59/1. An important point of departure for my piece is, on one hand, Beethoven’s mastery in attaining massive changes of mood in the briefest of times, and, on the other hand, his art of bringing seemingly disparate elements into logical context. Precisely on the day Beethoven died – 26 March –, my 3rd string quartet “attacca” will have its world premiere. The performers will be the young Aris Quartet, “a quartet that the future belongs to” (Neue Musikzeitung).