Antipoden

für Posaune und kleines Ensemble

(Flöte, Oboe, Bassklarinette, Violine, Bratsche, Cello und Klavier)

2012

komponiert mit Unterstützung des BMUKK

Dauer: ca. 9 Min.

Musikverlage Sikorski Hamburg

Werkeinführung

Im von Friedensreich Hundertwasser erbauten Kunsthaus Wien gibt es einen charmanten Wegweiser nach Neuseeland (wo Hundertwasser viel Zeit seines Lebens verbracht hat): der Wegweiser zeigt gerade nach unten, denn würde man knapp 13.000 km tief in die Erde graben, käme man am anderen Ende der Weltkugel ziemlich genau in Neuseeland wieder zum Vorschein.

Dass es ein Land gibt, das dem eigenen entgegengesetzt ist, war eine Vorstellung, die mich bei der Komposition von ANTIPODEN beschäftigt hat.

Die prinzipielle Nicht-Vereinbarkeit der solistischen Posaune mit dem Ensemble aus Holzbläsern, Streichern und Klavier, aber auch das lebhafte In-Gang-Bringen besonderer Konstellationen gerade aus dieser Unvereinbarkeit heraus sowie eine Art von Synthese sind der Gegenstand dieses Stücks.

Uraufführung

05.11.2013
Wien, Musikverein

Walter Voglmayr, Posaune
Ensemble Kontrapunkte
Peter Keuschnig, Dirigent

Weitere Aufführungen

03.12.2014
Wien
Universität für Musik und Darstellende Kunst

Stefan Thurner, Posaune
Ensemble Reconsil
Roland Freisitzer

26.11.2015
Wien
Arnold Schönberg Center

Stefan Obmann, Posaune
Ensemble Wiener Collage
René Staar

14.12.2015
Wien
Off-Theater

Stefan Thurner, Posaune
Ensemble des 20. Jahrhunderts
Peter Burwik

24.10.2016
Graz
Kulturzentrum bei den Minoriten

Berk Schneider, Posaune
Ensemble Zeitfluss
Edo Micic, Dirigent

25.10.2016
Wien
Universität für Musik und Darstellende Kunst

Berk Schneider, Posaune
Ensemble Zeitfluss
Edo Micic, Dirigent