Lomographisches Material/Klon mit Übermalung

für Tonband

2000

Dauer 7.40 Min.

Uraufführung

29.05.2000
Wien, Institut für Transakustische Forschung

weitere Aufführungen

16.11.2002
Salzburg
Musikfest Salzburg

25.09.2003
Wien, Mica
Elektronik-Protokoll

Einführungstext

Lomographisches Material – Klon mit Übermalung ist eine Studie über die musikalische Interpretation einer optischen Vorlage. Ausgangspunkt war eine großformatige Bildtafel, die aus schnappschuss-artigen Fotographien (sogenannten “Lomographien”) zusammengesetzt ist. Identischen Fotographien wurden identische Klänge zugewiesen, ähnlichen Fotographien ähnliche Klänge usw. Während der erste, hier nicht wiedergegebene Teil der Komposition (“Lomographisches Material”) sehr unmittelbar die Spannungen der Bildtafel aufnimmt, stellt der zweite Teil eine Übermalung des ersten dar, nun aber mit viel einheitlicheren Klängen (vor allem rhythmische Wasserbewegungen). Das formale Raster des ersten Teils kehrt also im zweiten Teil identisch wieder, sozusagen in “geklonter” Gestalt. (Gerald Resch)

Anhören