Streichquartett Nr. 2 “Kopien”

2017

komponiert im Auftrag des Ensemble Lux

Dauer ca. 13 Min

I. Duo für zwei Violinen – Quartett: Con agilità
II. Duo für Violine und Viola – Quartett: Ostinati
III. Duo für Viola und Violoncello – Quartett: Cantabile
IV. Duo für Violine und Violoncello „Kreisläufer“ – Quartett: Fuga

Uraufführung

12.12.2017
Stadtkirche Wien Dorotheergasse

Einführungstext

Mein Zweites Streichquartett tastet in vier Sätzen Konstellationen ab, die sich aus der spezifischen Zusammensetzung des Instrumentariums ergeben: Kurze Duos für kreisförmig wechselnde Besetzungen (Violinen I und II / Violine II und Viola / Viola und Violoncello / Violoncello und Violine I) führen zu den jeweils darauffolgenden Quartettsätzen hin, in denen umfassender ausgeführt wird, was in den Duos als Möglichkeit bereits angelegt ist.

Der Untertitel „Kopien“ geht zurück auf eine Beobachtung in der „Winterlandschaft mit Raben (nach Jean-Francois Millet)“ von Vincent van Gogh: Mehrfach hat er Werke des französischen Realisten kopiert, von deren klassischer Schlichtheit er begeistert war. Bei der „Winterlandschaft mit Raben“ hält van Gogh an der Bildaufteilung, Farbgebung und Atmosphäre des Originals fest, schafft aber mittels seines individuellen Malduktus – durch geringfügige Veränderungen gewissermaßen in den Zwischenräumen der Vorlage – etwas gänzlich Eigenständiges und Unabhängiges. Das Biegen, Verzerren, Verschmelzen und Brechen unterschiedlichster Lieblings-Vorlagen von Purcell bis Nikodijevic war Ausgangspunkt meiner Komposition. Das mit „Kreisläufer“ betitelte vierte Duo ist eine Würdigung der Wiener Künstlerin Lore Heuermann, deren gleichnamige Graphik als Inspirationsquelle diente.